Header

Diamond Men - Versuchung pur [Rezension]

Autorin: Shana Grey
Erschienen am 01. Dezember 2017
Mira Taschenbuch Verlag
304 Seiten
Rezensionsexemplar

Klappentext:
Tess‘ einziger Wunsch? Rache! Diamond Enterprises hat ihren Vater ruiniert und sie will es dem Konzern heimzahlen. Da kommt ihr die Stellenanzeige gerade recht: Als Assistentin des Firmenbosses hätte sie alle Informationen, um den Ruf ihres Vaters wiederherzustellen. Eine Woche lang soll sie nun täglich in einer anderen Abteilung ihr Können unter Beweis stellen – unter Anleitung des jeweiligen Chefs. Doch schon das erste Bewerbungsgespräch mit dem faszinierenden Mr. Monday, der sie in einem Helikopter entführt, lenkt sie gefährlich von ihren Plänen ab. Und auch die anderen charismatischen Männer von Diamond Enterprises sind jeder auf seine Art nahezu unwiderstehlich …

 

 
Meine Meinung:
Das Buch ist in sieben Teile gegliedert. Es war eine schöne und auch mal eine etwas andere Idee, wodurch ich sehr neugierig auf das Buch wurde. Ich finde auch die Umsetzung an sich ganz gut, aber ich fand das ganze teilweise zu unrealistisch. Ein weiteres Problem bei der Geschichte für mich war, dass sie kaum Spannung enthält. Am Ende wurde ich dann etwas überrascht, aber im Großen und Ganzen ist sie ziemlich vorhersehbar. Aber besonders durch die verschiedenen Charaktere, die man in den jeweiligen Teilen kennenlernt, war für mich der Anreiz da weiterzulesen und Tess weiter zu begleiten.
 
Die Charaktere wurden alle ziemlich oberflächig gehalten. Selbst von Tess hat man nicht besonders viel erfahren. Man wusste zwar was sie in ihrem Leben so gemacht hat und was die Ausgangssituation war, aber das hätte man noch viel mehr vertiefen können. Ich habe Tess als sehr wankelmütig empfunden, besonders im Bezug zu ihrem Plan, und das hat mich unglaublich genervt. Sie ist generell eine nette, clevere und zielstrebige Person, aber sie schwankt oft hin- und her und sie ist sehr oberflächig. Am Anfang jeden Teils ist ihre Oberflächigkeit so sehr ins Licht gerückt und das waren mit die Momente in denen sie mir sehr unsympathisch war und mich genervt hat. Von den anderen Personen erfährt man leider auch nicht so viel. Neben Tess erfährt man am meisten von Mr. Monday, aber auch hier klären sich die meisten Fragen erst am Ende und selbst da ist für mich noch viel offengeblieben.
 
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er hat sich sehr flüssig lesen lassen und hat gut zu der Geschichte gepasst. Die verschiedenen Ausdrucksweisen der Charaktere wurde gut dargestellt. Ich konnte mir die ganze Umgebung sehr gut vorstellen und ich konnte in Tess und die ganze Geschichte eintauchen.
 
Fazit:
Eine nette Geschichte mit viel Potential nach oben. Mir hat es hier an Spannung gefehlt und die Charaktere konnte man nicht besonders gut kennenlernen. Den Schreibstil fand ich top!

 

 

 


Copyright © 2018 · All Rights Reserved · Büchermonde.com